SONDERAUSSTELLUNG
Kulturlandschaft Syrien –
Bewahren und Archivieren in Zeiten des Krieges


vom 28.02.2019 bis 26.05.2019 – im Museum für Islamische Kunst Berlin

Kulturerhalt in einem kriegszerstörten Land? Die Sonderausstellung im Museum für Islamische Kunst lädt die Besucherinnen und Besucher mit Objekten, Filmen, Fotos und interaktiven Bildschirmen auf eine virtuelle Erkundungsreise durch die Kulturlandschaft Syriens ein. Zugleich gibt sie Einblicke in die Arbeit des Syrian Heritage Archive und damit in die Praxis des #Kulturerhalts.

#Syrien ist eine bedeutende #Kulturlandschaft, grundlegende zivilisatorische Errungenschaften wie die Entstehung städtischen Lebens oder das Alphabet nahmen hier ihren Anfang. Einzigartige historische und archäologische Denkmäler zeugen von der jahrtausendealten Geschichte des Landes. Mobilität von Menschen und Gütern und die damit einhergehende Vielfalt prägen den Charakter des syrischen kulturellen Erbes.

Das digitale #Archiv „Syrian Heritage Archive Project“
Diese reiche Kulturlandschaft zog seit jeher Reisende und Forscher in ihren Bann. Ihre Berichte, Fotos, Pläne und Karten werden seit 2013 vom „Syrian Heritage Archive Project“ in einem außergewöhnlichen digitalen Archiv zusammengetragen und für die Nachwelt erschlossen. Teile des Archivs werden im Rahmen der Ausstellung nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Die „Syrian Heritage Initiative“
Durch die Arbeit des „Syrian Heritage Archive Project“ wurde das #MuseumfürIslamischeKunst zu Folgeprojekten
wie „ملتقى Multaka: Treffpunkt Museum“, „Aleppo Built Heritage Documentation“, „Crossroads Aleppo“ sowie die „Interactive Heritage Map“ angeregt.

Das „Syrian Heritage Archive Project“ wird durch das Kulturerhalt-Programm des Auswärtiges Amt, die Gerda Henkel Stiftung sowie durch die Freunde des Museums für Islamische Kunst im Pergamonmuseum e.V. gefördert.

Eine Sonderausstellung des Syrian Heritage Archive Projects, einem Kooperationsprojekt des Deutschen Archäologischen Instituts und des Museums für Islamische Kunst – Staatliche Museen zu Berlin.
Die Ausstellung ist in Deutsch, Englisch und Arabisch.