Auszeichnung Museums+Heritage Awards 2018

Auszeichnung für das Museum für Islamische Kunst
bei den Museums+Heritage Awards 2018 in London

Die jährlichen Museums+Heritage Awards, die bereits zum sechzehnten Mal in diesem Jahr vergeben wurden, würdigen herausragende Projekte und Initiativen von Museen, Galerien und Einzelpersonen in ganz Großbritannien und weltweit.

Diese reichen von Projekten mit begrenzten Ressourcen bis hin zu freiwilligem Engagement und Restaurationsmaßnahmen, deren thematischer Schwerpunkt Kulturerbe darstellt.

Die Bemühungen des Museums für Islamische Kunst zur Dokumentation und Vermittlung des syrischen Kulturerbes wurde unter dem Titel „Syria Initiative – Museum as Mediator of Shared Heritage“ im Rahmen des Museums+Heritage Awards 2018 in der Kategorie ‚International Award‘ besonders empfohlen. Unter den 14 Kategorien wurde „The Syria Initiative“ als einziger Teilnehmer eine besondere Anerkennung („special regognition“) zuteil:
„Impressive and timely, it not only protects the heritage and history of Syria but reminds us of our global responsibility“ so die Jury.


Diese Initiative umfasst insgesamt fünf Projekte des Museums für Islamische Kunst:

  1. das Syrian Heritage Archive Project, in Kooperation mit dem DAI (Förderung vom Auswärtigen Amt seit 2013)
  2. Multaka: Treffpunkt Museum, in Kooperation mit vier Museen (Förderung von den Alwaleed Philanthropies)
  3. die Crossroads Aleppo (Förderung durch die Gerda Henkel Stiftung)
  4. Built Heritage Documentation
  5. die Interactive Heritage Map (Förderung durch die Andrew Mellon-Foundation).

 

Unsere Vision ist es, ein kollektives Bewusstsein für das kulturelle Erbe zu schaffen – ein Erbe, das uns durch die Geschichte verbindet.  Wir wollen mit dem Museum ein neues Publikum in die laufenden Diskussionen über kulturelles Erbe im Konflikt und um soziale Verantwortung einbeziehen. Die Teilnehmer benennen selber, was ihr Erbe ausmacht und sind auf allen Ebenen aktiv eingebunden. Die Projekte haben einen starken partizipativen Charakter.“, betont Stefan Weber, Direktor des Museums für Islamische Kunst.


Relevant dazu: Pressemitteilung seitens des Museums für Islamische Kunst