1. Stimmen der syrischen Musik
  2. Musikalische Diversität in Syrien
  3. Musik & Community in Syria
  4. Musik & Religion
  5. Volksmusik
  6. Jazz Lives in Syria
  7. Der Klang von Dayr az-Zawr

von Prof. Hassan Abbas

Im Laufe der Geschichte war der Nahe Osten stets ein Schmelztiegel verschiedener Völker und ethnischer Gruppen. Einige dieser Gruppen leben schon so dort, dass es schwierig ist, zurückzuverfolgen, wann sie in die Region kamen. Andere kamen durch große Migrationsbewegungen auf der Flucht vor Katastrophen in ihren Herkunftsländern. Manche dieser ethnischen Gruppen sind heute verschwunden und mit ihnen ihre Kulturen. Andere ließen sich in der Region nieder und bewahrten ihre Kulturen und Traditionen.

Heute existieren in Syrien mehrere Musiktraditionen mit unterschiedlichen Ursprüngen nebeneinander. Arabische, kurdische, yezidische, tscherkessische und armenische Traditionen sind die wichtigsten und bekanntesten unter ihnen.

Musik & Community in Syria

Arabische Musik

Die traditionelle arabische Musik und arabischer Gesang wie wir sie heute kennen nahmen ihre Form in der Umayyaden-Periode (661-750 n. Chr.) an. Als das Rashidun-Kalifat endete und die Umayyaden 661 n. Chr. die Macht übernahmen, begannen sie mit dem Bau von prachtvollen Palästen in der Hauptstadt des Kalifats, Damaskus. Sie wurden zu einem Ort, an dem musikalische Darbietungen aus dem ganzen Herrschaftsgebiet vorgetragen wurden, zu einer Zeit als auch die erste Schrift über arabische Musik erschien: Das „Buch der Melodien (Kitab Al-Naghm) wurde von Yunus Al-Katib verfasst.

Musik & Community in Syria
Cover of the „Book of Songs“ by al-Isfahani, edition published by the General Egyptian Book Organization. Source: Culturegate

Arabische Musik blühte in der darauf folgenden Abbasidenzeit auf, in der große Literaturwerke über Musik wie zum Beispiel das „Buch der Lieder (Kitab al-Aghani) von Abu al-Faraj al-Isfahani entstanden. Der Musiker Ziryab (787-852 n. Chr.) schuf einen Paradigmenwechsel, als er nach Andalusien zog und die erste Schule für Gesang und Musik gründete, die sowohl den Westen als auch den Osten massiv beeinflusste. Es war die Geburtsstätte eines neuen musikalischen Genres: Der Muwashaha.

In der Hamdanidenzeit wurde Aleppo zu einem der wichtigsten Zentren der arabischen Kultur. Am Hof des Herrschers Saif Ad-Dawla Al-Hamdani (944-967 n. Chr.) trafen sich der Dichter Abu Attayib Al-Mutannabi und der Musiker und Philosoph Abu Nasr Al-Farabi, der Studien über die Natur und Harmonie der Stimmen verfasste. Die Erfindung des qanun wird Al-Farabi zugeschrieben.

In der osmanischen Zeit etablierten sich instrumentale Formen wie der Peşrev und der Sama’i sowie vokale Formen wie die Dawrs. Die Musik der Levante wurde außerdem durch den Mevlevi-Sufi-Orden beeinflusst, der von Maulana Jalaluddin Rumi (1207-1273 n. Chr.) in Konya gegründet wurde.

Im Zeitraum vom 19. Jahrhundert bis zum Ende des ersten Viertels des 20. Jahrhunderts entstand ein umfangreicher Korpus an Liedkompositionen und die Muwashah-Form blühte sowohl im religiösen als auch im säkularen Rahmen. Das Musiktheater entstand mit dem syrischen Künstler Ahmed Abu Khalil Al-Qabbani, der von der konservativen Gemeinde in Damaskus gezwungen wurde, nach Ägypten auszuwandern.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebten syrische Großstädte wie Damaskus, Aleppo, Homs und Latakia dank ihrer Musikclubs ein reges musikalisches Treiben. Die meisten Mitglieder dieser Clubs waren männliche Intellektuelle, was den späten Eintritt von Frauen in das öffentliche Leben zu dieser Zeit widerspiegelt, insbesondere in der Kunst. Im privaten Bereich hingegen, in dem traditionelle Kultur produziert und von einer Generation zur nächsten weitergegeben wurde, waren Frauen stark vertreten, insbesondere in der traditionellen Musikausbildung und bei der Wiederbelebung von Festen, die nur von Frauen veranstaltet wurden. Khoja waren Sängerinnen in Aleppo. Khoja-Gruppen gelten als Trägerinnen der traditionellen Formen der Musik, die Frauen beherrschten.

Der Begriff „arabische Musik“ tauchte erstmals in einem Buch von Baron d’Erlanger auf, der 1932 n. Chr. an der Vorbereitung der ersten arabischen Musikkonferenz in Kairo beteiligt war. Heute wird der Begriff selbstverständlich verwendet, insbesondere um die arabische Musik von der osmanischen Musik zu unterscheiden, mit der sie viele Aspekte teilt. Die traditionelle arabische Musik tritt in lyrischen und anderen musikalischen Formen auf: ‎‎

Musik & Community in Syria

Info

Weitere Informationen über die Wahl Kairos als Tagungsort der Musikkonferenz im Jahr 1932 und die ersten Versuche der Theoriebildung und Dokumentation von „arabischer Musik“ finden Sie hier.

| Die wichtigsten lyrischen Formen

Qasida (Gedichtstück)

Traditionell trug der Sänger eine Qasida ohne musikalische Begleitung vor. Die melodische Improvisation der Qasida hat sich so weit entwickelt, dass sie in der heutigen Zeit zum Hauptbestandteil der Qasida geworden ist.

Layali

eine solistisch gesungene Improvisation der Worte „Ya ‚ayn ya layl“ (O Auge, O Nacht“), die mehrmals wiederholt werden.

Mawwal

eine Art improvisierter metrischer oder nicht-metrischer Gesang, basierend auf der Form der Volksdichtung, mit leichter Improvisation. Es hat einen wichtigen Platz bei gesellschaftlichen Veranstaltungen und Konzerten.

Musik & Community in Syria

Mach mit!

Möchten Sie ein Youtube-Video von Mawwal hinzufügen? Kontaktieren Sie uns hier

Tawshih

Tawshih ist der häufigste metrische Liedtyp in der klassischen religiösen oder säkularen arabischen Musik in Syrien. Es gibt muwashah in umgangssprachlichen poetischen Formen und andere in klassischen arabischen poetischen Formen mit verschiedenen Metren und Abschnitten. Es gibt auch Unterteilungen der verschiedenen Arten von muwashah, abhängig von der Vielzahl der Takte und Rhythmusmuster‎

Dawr

Dawr ist eine Gesangsform ägyptischen Ursprungs, die von einem Hauptsänger vorgetragen wird, der in einigen Abschnitten von einem Chor (Backgroundsänger) begleitet wird. Der Sänger wird von einem Musikinstrument begleitet, aber die Rolle der Instrumente ist zweitrangig.

Qudud

Qudud sind Lieder, die auf religiösen oder weltlichen Melodien basieren, die auf einem Qud (musikalisches Maß eines populären Liedtyps) beruhen und dessen Popularität nutzen, um seine Bekanntheit zu erreichen.

| Die wichtigsten instrumentalen Musikformen sind:‎‎‎‎

Taqsim

Eine Improvisation, deren einzige Struktur die allgemeine Stimmung der vom Musiker gewählten Maqams ist. Der Taqsim kann von jedem Musiker der Gruppe gespielt werden, insbesondere vom Oud-Spieler.

Dulab

Ein einfacher instrumentaler Einstieg, der den lyrischen Abschnitten vorangestellt wird. Der Dulab besteht aus mehreren meist kurzen lyrischen Sätzen, die zweimal wiederholt werden und dann von einer anderen Person gefolgt nochmal zwei- oder dreimal wiederholt wird.

Musik & Community in Syria

Mach mit!

Möchten Sie ein Youtube-Video von Dulan hinzufügen? Kontaktieren Sie uns hier

Peşrev

Instrumentale Musikform, deren Namen von dem persischen Wort „peş-ru“ abstammt, was „das, was vorangeht“ bedeutet. Es wird so verstanden, dass es vor allem eine Einleitung zu den wasla (musikalischen Abschnitten) ist.

Sama’i

Sama’i ist eine musikalische Form, die den gleichen Zweck wie der Peşrev in einem Konzertprogramm hat, aber kürzer und einfacher ist. Aus diesem Grund kann sie nach der Peşrev, allein vor einer Wasla oder in der Mitte davon aufgeführt werden, um die Stimmung und den Maqam für das nächste Segment zu setzen.

Tahmila

Die Tahmila-Form besteht aus zwei Abschnitten mit einer kurzen rhythmischen Skala, die eine weiche und regelmäßige Bewegung hat. Der erste Abschnitt besteht daraus, dass die Mitglieder der Gruppe den Vers wiederholt auf eine nicht näher spezifizierte und einheitliche Weise spielen. Der zweite Abschnitt ist die Antwort auf den ersten Abschnitt für eine gleich lange Zeit, während einer der Musiker der Gruppe den Vers spielt.

Musik & Community in Syria

Kurdische Musik

Während der osmanischen Zeit lebten die Kurden in ihrem historischen Land Kurdistan ein etabliertes und fast unabhängiges Leben mit lokaler Autonomie durch kurdische Herrscher, die vom osmanischen Sultan ernannt wurden. Nach dem Fall des Osmanischen Reiches und der Aufteilung der Region wurde das kurdische Volk über die Gebiete von vier Staaten verstreut: Iran, Türkei, Irak und Syrien. Da die syrischen Behörden keine Bildungseinrichtungen zuließen, die die kurdische Sprache und Kultur lehrten, spielte die traditionelle Musik angesichts des Leids der Kurden in den Ländern, in die sie verstreut waren, eine wichtige Rolle beim Schutz ihrer kurdischen kulturellen Identität. Dieses Leiden spiegelt sich in dem Maqam wider, der „Maqam Kurd“ genannt wird.

Zum Spielen der kurdischen Musik werden spezielle Instrumente verwendet, wie z.B. die Kamança, die mit dem Gesang von Volkssagen und Legenden verbunden ist. Sie hat vier Saiten und ein Stück Leder über einem Kasten. Es gibt weitere Saiteninstrumente, wie die Santur (Sentûr), Tanbur (Tenbûr), Blasinstrumente, wie die Pik (Pîk), Zorne, Bolûr, Cûzele und Schlaginstrumente, wie die Defik und Dahol (Trommel).

Zahlreiche kurdische Sänger und Musiker sind in den Gebieten, in denen Kurden in Syrien leben, berühmt geworden, wie z. B. Kara Bait Khajo (1907-2005 n. Chr.), der Sänger armenischer Herkunft Aram Dikran oder Tigran (1934-2009 n. Chr.), die kurdischen Künstler Mohammed Sheikhu (1948-1989 n. Chr.) und Saeed Yusuf, geboren 1947 in der Region Dschazira, der Tanburspieler Adik in Afrin, Baqi Khidr, der Dichter und Sänger Mashbouk Abur, der Musiker und Geigenspieler Mohammed Doman und der Komponist Rashid Sufi in Kobane.

Musik & Community in Syria

Jesidische Musik

Ein Lied über den jesidischen Helden Derweshe Evdi, gesungen von Eda Mado

Die Jesiden sind eine kleine Gemeinschaft in Syrien. Sie sind das einzige Volk in der Region des Nahen Ostens, das Musik und Musikinstrumente verehrt, insbesondere die Tanbur. Die Legende besagt, dass als Gott den Engeln, angeführt von Taus Malak, befahl, die unter Wasser stehende Erde in trockenes Land zu verwandeln, sie für sich selbst ein Zelt an einem Ort errichten wollten (dies sollte die heilige Stätte von Lalish werden). Sie konnten jedoch keine Heringe finden, um ihre Seile zu befestigen, also holte der erleuchtete und wunderbare Musiker, Qadi Shalo, seinen Tanbur hervor und begann sein Lied zu spielen, das bis heute gesungen wird. Die Fische streckten ihre Köpfe aus und verwandelten sich in Pflöcke, die die Engel benutzten, um die Seile für ihr Zelt zu befestigen. Sie ließen sich dort nieder und begannen auf einen Befehl Gottes hin zu bauen. Die Geschichte erzählt, wie die Tanbur zu einem heiligen Instrument für die Jesiden wurde.

Die Musik steht in besonderer Beziehung zu den religiösen Ritualen und Riten der Jesiden. Rituale können nur durchgeführt werden, wenn sie von einer speziellen Gruppe von Musikern, den Qawals, begleitet werden. Die Qawals haben ein hierarchisches Gesangs-System mit drei Rängen. Sie sind für das Gedenken an religiöse Ereignisse zuständig, bei denen sie Hymnen singen, die über Generationen hinweg bewahrt und weitergegeben wurden. Dabei verwenden sie auch die beiden anderen heiligen Musikinstrumente Def und die Shebab.

Mit ihren Liedern und Instrumenten begleiten die Qawals kollektive jesidische Ritualen wie beispielsweise Beerdigungen von Verstorbenen sowie Gedenkfeiern an sie. Es gibt außerdem religiöse Rituale, bei denen sie die Segnung der heiligen Musikinstrumente vornehmen, indem sie sie mit der Hand berühren und dann küssen. Bei Festen werden oft jesidische Sagen in kurdischer Sprache vorgetragen, die von einem Helden namens Darwish Abdi erzählen. Religiöse Feste dauern stundenlang und enden in kollektiven Tänzen, die offen for alle Menschen, unabhängig ihrer Religion, offen sind. Sie setzen Musiker ein, die keine Qawals sind, und verwenden Instrumente, die in der Region bekannt sind, wie die Zurna, die Mijwiz und Schlaginstrumente, insbesondere die Trommel.

Musik & Community in Syria

Tscherkessische Musik

Die Tscherkessen stammen ursprünglich aus der nordwestlichen Kaukasusregion. Am 21. Mai 1864 n. Chr. endete der Kaukasuskrieg zwischen diesen Stämmen und der russischen kaiserlichen Armee, bei dem die Tscherkessen besiegt wurden und als Folge davon ihr Land verlassen mussten. Einige von ihnen wanderten in Gebiete, die unter der Kontrolle der Osmanen standen, bis die Osmanen sie je nach ihren militärischen und wirtschaftlichen Bedürfnissen auf die von ihnen kontrollierten Gebiete aufteilten. Auf diese Weise kamen die Tscherkessen nach Syrien, wo sie mit der Aufgabe betraut wurden, Überfälle arabischer Stämme auf Karawanenrouten entlang des Euphrat abzuwehren oder Transportwege zwischen Hawran, dem Berg Hermon und dem Libanon zu schützen. Sie wurden auch als kostenlose Arbeitskräfte für das Projekt zum Ausbau und Schutz der Hejaz-Eisenbahn eingesetzt.

Tscherkessen haben eine tiefe Verbundenheit mit ihrer kollektiven Identität /Kultur Kultur. Das ist der Grund, warum die Kultur trotz ihrer Integration in die Gastgemeinden bei ihnen geblieben und zu einem festen Bestandteil ihres demografischen Gefüges geworden ist. Die Musik bildet zusammen mit dem Tanz zwei authentische Komponenten der tscherkessischen Kultur, die von einer Generation zur nächsten weitergegeben werden.

Traditionelle tscherkessische Musik verwendet spezielle Instrumente wie die Pshina (tscherkessisches Akkordeon), ein echt tscherkessisches Instrument. Es gibt Streichinstrumente: apa-pshina, shchepshine , Schlaginstrumente: baraban (mittelgroße Trommel), pkhach’ch, pkhetaw und Blasinstrumente: qamlapsh.

Der traditionelle tscherkessische Tanz wird als integraler Bestandteil der tscherkessischen Kultur betrachtet. Einige Tscherkessen glauben, dass der Tanz zu einer Aufzeichnung der tscherkessischen Geschichte wurde, nachdem sie ihre schriftlichen Aufzeichnungen durch Kriege und die Migrationspolitik, der sie im 19. Jahrhundert unterworfen waren, verloren hatten. Zu den Tänzen, die heute noch von tscherkessischen Gemeinschaften aufgeführt werden, gehören der aristokratische Kafe, der mitreißende Islamey und der gemeinschaftliche wij Tanz.

Musik & Community in Syria

Armenische Musik

Armenier, die in Syrien verwurzelt sind und im Nordwesten des Landes, insbesondere in der Region Kasab, leben, haben einige traditionelle Lieder und Gesänge bewahrt, die mündlich über Generationen hinweg weitergegeben wurden. Armenische Migrant*innen brachten stets einen Teil ihres musikalischen Erbes mit. Seit sie sich in Syrien niedergelassen haben, sind die Armenier bestrebt, ihre traditionelle Musik zu erhalten. Zu diesem Zweck haben sie eine Reihe von Kulturvereinen gegründet, um sicherzustellen, dass ihre Kultur an zukünftige Generationen weitergegeben wird.

Die armenische traditionelle Musik verwendet Instrumente, die arabischen, türkischen und kurdischen Instrumenten ähneln, wie z.B. die Oud, das Cello, die Qanun, die Tar, die Zorna, sowie einige spezielle traditionelle Instrumente. Die Duduk, die als ein durch und durch armenisches Musikinstrument gilt, ist ein Blasinstrument, welches einer Flöte ähnelt. Die erste Duduk wurde vor mehr als 3000 Jahren verwendet. Hergestellt wird sie aus armenischem Aprikosenholz und trägt daher den armenischen Namen „Aprikosen-Trompete“.

zum nächsten Artikel Volksmusic

Feature Image: © Hannibal Saad


Prof. Hassan Abbas war der Direktor von „Culture as Resistance“ am Asfari Institute for Civil Society and Citizenship der American University of Beirut. Als führender Wissenschaftler und Experte für syrische Kultur erforschte er traditionelle syrische Musik. In seinem Buch „Traditionelle Musik in Syrien“ präsentiert Dr. Hassan Abbas sein Wissen aus jahrelangen und umfangreichen Forschungen über die musikalische Tradition Syriens. Sein Buch ist hier in arabischer Sprache erhältlich.

Nach einem langen Kampf gegen eine Krankheit verstarb Prof. Abbas im März 2021. Das Team des Projekts „Interactive Heritage Map of Syria“ ist für immer dankbar, dass es die Chance und das Privileg hatte, mit Prof. Abbas zu arbeiten und von seinem brillanten Geist zu lernen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.