Eine Dokumentation der Baudenkmäler Aleppos

Aufbauend auf die wichtigen Vorarbeiten des Syrian Heritage Archive Projects, erfasst und dokumentiert das Teilprojektteam „Crossraods Aleppo“ am Museum für Islamische Kunst – Staatliche Museen zu Berlin den Zustand der Baudenkmäler in der Weltkulturerbe-Stadt Aleppo.

Grundsätzliches Projektziel ist die Sensibilisierung für das materielle sowie immaterielle Kulturerbe von Aleppo und Syrien. Ferner soll diese Arbeit eine Gesprächskultur zwischen verschiedenen Akteuren, wie den Einwohner*innen von Aleppo, Interessengruppen und Fachleuten in Gang setzen und fördern. Ein reger Austausch lässt Wissen wieder lebendig werden und motiviert, das beschadete Kulturerbe in Zukunft gemeinsam wieder aufzubauen.
Dem eingeschlossen ist die nationale und internationale Medienwelt, die gegen das Vergessen der Kulturgüter mitwirken können.

Darüber hinaus katalogisiert dieses Teilprojekt, seit 2017 gefördert von der Gerda Henkel Stiftung, die gesamte altstädtische, bauliche Struktur und fokussiert sich dabei auf

  • das bestehende Bild-Archiv des Syrian Heritage Archive Project
  • die Schadensbewertung des Teilprojektes Built Heritage Documentation
  • die kunst- und architekturgeschichtliche Dokumentation von Kunsthistorikern aus Aleppo, und darüberhinaus
  • das bestehende Repertoire überlieferten Wissens der Bürger*innen von Aleppo in Form von Texten, Fotos sowie bewegten Bildern
  • die umfangreiche archäologische Dokumentation

Der Katalog wird auf der wissenschaftlichen Plattform L.I.S.A. der Gerda Henkel Stiftung veröffentlicht.
Träger dieses Teilprojektes ist die Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) und das Deutsche Archäologische Institut (DAI).



Weiterführende Links zum Teilprojekt: