Die Schadenskartierung „Built Heritage Documentation“ dokumentiert wichtige Denkmäler mit ihren Beschädigungen und Zerstörungen. Dazu verwendet sie Informationen von historischen und aktuellen Fotos, Zeichnungen und Videos, die einen umfassenden Überblick über den Zustand eines Gebäudes in verschiedenen Phasen geben.

Zu diesem Zweck wurde die Methode der digitalen Erfassung und Bewertung in einer webbasierten Datenbank gewählt. Sie steht allen Interessierten offen, die sich beruflich oder ehrenamtlich dafür engagieren möchten – ob Forscher, Institutionen und Projekte, Vereine oder lokale Aktivisten.

In diesem Zusammenhang beteiligt sich das Projekt an den internationalen Bemühungen zum Schutz des baulichen Erbes Syriens und arbeitet mit dem UNESCO World Heritage Center zusammen. Derzeit konzentriert sich die Arbeit auf die Altstadt von Aleppo und wird von der Gerda Henkel Stiftung gefördert.


Die schnelle Zustandsbewertung (Rapid Condition Assessment/RCA) des baulichen Erbes Syriens:

  • wird als erste Handlungsebene benötigt,
  • zur Festlegung von Erste-Hilfe-Maßnahmen und
  • zwecks Priorisierung weiterer Maßnahmen.

Das Projekt Built Heritage Documentation (Damage Assessment) zielt darauf ab, Grundlegendes aus der Bestandsaufnahme mit den verfügbaren internationalen Fachkenntnissen und Erfahrungen, wie denen der UNESCO, der DGAM (Syrian Directorate-General of Antiquities and Museums) und anderen, in Einklang zu bringen.

 

Die detaillierte Zustandsbewertung (Detailed Condition Assessment/DCA) des baulichen Erbes Syriens:

  • bildet die Grundlage für die Überwachung der Zerstörung,
  • formuliert Empfehlungen und
  • dient als Basisreferenz für die spätere Rekonstruktion.

Nach der Zusammenstellung des jeweiligen Materials durch das Projekt Built Heritage Documentation (Damage Assessment) werden durch eine Zeitachse verschiedene Zustände, Schäden und Zerstörungen eines Gebäudes visualisiert. Als Hauptergebnis der Zustandsbewertung und -klassifizierung eines Gebäudes, bis hin zu seinen Einzelteilen, können Prioritäten für notwendige Maßnahmen festgelegt werden.